SHARE MY MUSIC

 



Unter dem Motto

„Share my Music - Share my Thoughts“

veranstaltet der Verein Miteinander Leben e.V. in Kooperation mit Vereinen, allgemeinbildenden Schulen und anderen Institutionen

Schul-Gesprächs- und -Mitmachkonzerte

und

Musikworkshops.


Schwerpunkte sind dabei die alle zwei Jahre stattfindenden „Folksfeste der Internationalen Begegnung“ in Mölln.


Auch zwischendurch gibt es Veranstaltungen unter diesem Motto wie beispielsweise im Herbst 2015 in den DAZ („Deutsch als Zweitsprache“) - Zentren des Kreises, also Schulen, in denen Kinder mit Migrationshintergrund die deutsche Sprache erlernen, als die Gruppe „Karibuni“ mit Weltmusik für Kinder zum Mitmachen begeisterte.

Oder im Januar 2016 bei einem Schul-Konzert der Bremer Gruppe „Grenzgänger“ zum Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz.

Näpperit aus Finnland beim Folksfest-Workshop 2014

ADESA aus Ghana zusammen mit Kindern aus dem Workshop beim Konzert auf dem Marktplatz

Werden Sie Förderer der Möllner Folksfeste und

unterstützen Sie insbesondere Jugendprojekte!

Ein immer wichtigerer Aspekt der Folksfeste sind Werkstätten und Schulkonzerte im Umfeld des Festivals. Auf diese Weise werden junge Menschen an die Musikkulturen anderer Länder herangeführt und haben Gelegenheit, aktiv Erfahrungen zu machen mit einer Musik und mit Musikern, die sie sonst nicht erleben können.

Dieser wichtige Aspekt der Folksfeste soll weiter ausgebaut werden, damit musikalische Begegnung mit Leben gefüllt wird und schwerpunktmäßig Kinder und Jugendliche erreicht.

Helfen Sie mit, dass das Folksfest auch in dieser Hinsicht in einzigartiger Weise tätig sein kann!

Der Förderverein  ist

unter folgender Email-Adresse zu erreichen:

foerderverein@folksfest-moelln.de


Informationen zu den

Schul-Gesprächs- & -Mitmach-Konzerten

und den

Werkstätten

im Rahmen der Möllner Folksfeste

und

zwischendurch

Karibuni auf dem Möllner Schulberg im Herbst 2015

direkter Link zu den Share-Aktionen beim FF 2016http://www.2016.share-my-music.de/ShareMyMusic_2016/Willkommen.html